Fissurenversiegelung

wpe7.jpg (2589 Byte)wpe8.jpg (4276 Byte)wpeA.jpg (2573 Byte)wpe9.jpg (2531 Byte)
Kaufläche eines großen Backenzahnes vor dem Versiegeln

Kaufläche eines großen Backenzahnes nach dem Versiegeln

Kaufläche eines kleinen Backenzahnes vor dem Versiegeln

Kaufläche eines kleinen Backenzahnes nach dem Versiegeln

Ein bildlicher Vergleich mag helfen, das hohe Erkrankungsrisiko der Kauflächen an Karies verständlich zu machen: so wie sich in einem Flußtal das Wasser sammelt, so sammelt sich der Speisebrei in den trichterförmigen Vertiefungen auf den Kauflächen der Zähne. Sie sind dort von tiefen Einziehungen durchzogen. In der Zahnheilkunde nennt man die Furchen und Rinnen:

wpeB.jpg (9885 Byte) Fissuren.
In diese Einziehungen pressen sich nicht nur Speisereste , sie bieten zugleich Millionen von Bakterien geschützte Lebensräume.

Während die Fissuren für Bakterien groß genug sind, sind sie zu schmal für die Zahnpflege. Diese ungünstige Form macht die Kauflächen insbesondere bei Kindern, aber auch bei Erwachsenen zu den am stärksten kariesgefährdeten Regionen.

Hier hilft die Fissurenversiegelung:

bulletSie ist patientenfreundlich - es muss nicht gebohrt werden!
bulletSie ist schmerzlos!
bulletSie ist kostengünstig!

Der Schutz gesunder, kariesfreier Kauflächen vermeidet dauerhaft kariöse Zahnzerstörungen. Wissenschaftliche Kontrolluntersuchungen bestätigen ca. 10 Jahre Langzeiterfolge!